Wild_Kopf_Folgeseite

Individuelle Fußmessung

Grundlage jeder orthopädischen Einlage und jedes orthopädischen Maßschuhs ist die professionelle Fußvermessung. Sie entscheidet darüber, wie passgenau die Einlage bzw. der Schuh später sein wird und ob das Ziel der Maßnahme erreicht wird. Verschieden Meßmethoden stehen zur Auswahl und kommen in Abhängigkeit der vorgefundenen Problematik zum Einsatz.

3D-LaserScan

Bei der Herstellung von orthopädischen Maßschuhen wurden bislang immer Gipsabgüsse des Fußes erstellt, auf deren Basis dann die Leisten gefertigt wurden. Durch den Einsatz moderner Laser-Scan-Technik kann Orthopädie-Schuhmachermeister Jürgen Wild den Fuß berührungsfrei und ohne die Gefahr der Hautirritation vermessen. Der Scanner erzeugt ein 3D-Modell des Fußes welches als Grundlage für das CNC-gestützte Formen der individuellen Holzleisten genutzt wird. Letzte Anpassungen werden in handwerklicher Tradition und basierend auf langjähriger Erfahrung von Hand ausgeführt.

Vorteile des 3D-LaserScans:

  • kein Gipsabdruck erforderlich
  • große Passgenauigkeit
  • geringerer Zeitaufwand
  • Kontrolle der Stellung des Fußes während des Scans

Blauabdruck

Der Blauabdruck ist ein einfaches und bewährtes Verfahren um einen zweidimensionalen und planaren Abdruck des Fußes zu erstellen. Mit diesem Verfahren lassen sich die Druckverteilungen am Fuß – sowohl im Stehen, als auch in teilbelastender, sitzender Position – ermitteln und bildhaft darstellen. Druckstellen und Fehlbelastungen lassen sich identifizieren und bei der Erstellung von Maßeinlagen heranziehen.

Schaum-Formabdruck

Bei dieser Methode wird der Fuß des Patienten in einen ca. 5 cm dicken Schaumblock eingedrückt. Wenn der Patient sitzt, läßt sich der Fuß durch gezielten Druck auf Oberschenkel und Knie in nicht voll belastetem Zustand in den Formschaum eindrücken. Das so gewonnene dreidimensionale Fußnegativ wird anschließend ausgegossen – entweder mit Gips oder Kunststoff.
Der Schaumabdruck liefert eine plastische Abbildung der Fußform. Dieses Gipspositiv wird anschließend – vor Herstellung der Fußbettung – manuell nachgearbeitet.

Pedobarographie

Zur Kontrolle der  Druckverteilung im Fußsohlenbereich haben wir die Möglichkeit, eine Pedobarographie durchzuführen.

Mit dieser elektronischen plantaren Druckmessung wird mithilfe von Meßsohlen zwischen Fuß und Fußbett/Schuhe die statische und dynamische Druckverteilung an der Fußsohle erfasst. Durch das Analysieren dieser Messung können wir erkennen, ob die angestrebte Druckumverteilung durch die von uns gebaute Fußbettung erreicht wird oder ob weitere Anpassungen notwendig sind.